19. Februar 2018

#8 Pansy Parkinson - Eine Fan-Fiktion


Einsamer Zweisamer Tanz

Der Weihnachtsball fand traditionell drei Tage nach Heiligabend statt und
war somit eigentlich gar kein Weihnachtsball mehr. Pansy begrüßte gerade
die eintreffenden Gäste, als plötzlich jeder in der Eingangshalle verstummte
und seinen Blick Richtung Treppe richtete. Maggie schwebte elfenhaft die
Stufen hinunter. Sie trug ein purpurrotes Kleid mit tiefem Rückenausschnitt,
das ihre zierliche Figur zur Geltung brachte. Ihre honigfarbenen Haare hatte
Maggie in einer aufwendigen Flechtfrisur nach oben gesteckt und einen
Kranz aus Mistelzweigen hineingeflochten. Avery konnte seinen Blick gar
nicht mehr von Maggie wenden und flüsterte zu Burke: „Könnte ich heute
Abend einen Preis für das schönste Kleid verleihen, bekäme den Maggie,
unsere kleine Weihnachtselfe.“

18. Februar 2018

Reisevideo an die Blumenriviera Nr. 2


Der zweite Teil meines Reisevideos ist endlich online. Diesmal mit Ausschnitten aus Italien und Nizza. 

12. Februar 2018

#7 Pansy Parkinson - Eine Fan-Fiktion


Bittersüße Weihnachten II

Ehe Pansy sich versah stand sie auf einem Hocker in der Eingangshalle
und half den Zwillingen beim Aufhängen der Lampions, die ihre Farbe der
Gefühlslage der Person unter ihnen anpasste. Die beiden erzählten dabei
die lustigsten Geschichten über misslungene Scherzartikel, ihre Zeit in
Hogwarts oder bei ihrer Familie. Am besten gefiel ihr die Geschichte über
den Gnom aus ihrem Garten, den sie jetzt als Weihnachtsengel benutzten.
Dabei musste Pansy so lachen, dass sie fast vom Hocker gefallen wäre.
Doch Fred oder George, so sicher war sie sich da immer noch nicht, war
sofort zur Stelle um sie aufzufangen.

7. Februar 2018

Narziss und Echo

Würde heute jemand die Geschichte von Narziss, dem Jüngling, der sich in sein eigenes Spiegelbild verliebte und daraufhin starb, erzählen, hätte der Jüngling 200k Follower, oder gar Echos?

5. Februar 2018

#6 Pansy Parkinson - Eine Fan-Fiktion


Bittersüße Weihnachten I 

An Heiligabend hatte es so sehr geschneit, dass sie am nächsten Tag
kaum noch aus der Tür kamen. Vater hatte sich am ersten Feiertag frei
genommen und so war das der erste Tag seit langem, dass Pansy ihn
überhaupt mal wieder zu Gesicht bekam. Er wirkte übermüdet, dennoch
trug er seinen Festtagsumhang. Alle hatten sich zum Essen herausgeputzt.
Pansy trug ihre neue Perlenkette und die dazugehörigen Ohrringe, die sie
von Vater bekommen hatte. Sie konnte sich nicht erinnern, wann sie das
letzte mal gemeinsam im Speisesaal am großen Tisch zu Abend gegessen
hatten.
„Wie geht es Draco?“, fragte Vater sie beiläufig. Pansy verschluckte sich an
ihrem Stück Ente. „Ich glaube ganz gut. Der Stress im sechsten Jahr ist für
uns alle ungewohnt, nehme ich an.“, sagte Pansy.

4. Februar 2018

Reisevideo an die Blumenriviera Nr. 1


In dieser tristen Jahreszeit freue ich mich über jeden Funken Licht – weshalb ich es endlich geschafft habe meinen Italien Urlaub von 2016 in ein Video zu packen! Man vergisst viel zu schnell, wie glücklich ein paar Sonnenstrahlen machen können, sei es auch nur auf dem Bildschirm. Habt ihr auch noch Urlaubsbilder und -videos, die seit Monaten unberührt auf der Speicherkarte liegen? 


29. Januar 2018

#5 Pansy Parkinson - Eine Fan-Fiktion


Schwarze Liebe


„Ich habe gerade wirklich andere Sorgen, kannst du dir das vorstellen?“,
knurrte Draco. Sie hatte ihn schweigend in einem verlassenen Gang
geführt. Er hatte wirklich keine Lust mit Pansy über ihre Gefühle zu reden.
Was ihn vielmehr beschäftigte, war das Collier das Madame Rosmerta
einem Schüler geben sollte, der es dann ins Schloss an Filchs
jämmerlichen Detektoren vorbei schmuggeln und zu Dumbledore bringen
würde. Tatsächlich war es Pansy, die ihn erst auf die Idee gebracht hatte.
Es war ein Notfallplan, denn das verdammte Kabinett wollte einfach nicht
funktionieren, egal wie viele Stunden er damit verbrachte.
„Was hast du heute so gemacht?“, fragte Pansy mit einem Blick, der nichts
Gutes verhieß.

22. Januar 2018

#4 Pansy Parkinson - Eine Fan-Fiktion


Graues Erwachen



Der erste Hogsmead-Ausflug stand bevor. Das Wetter war genauso
seltsam neblig, wie es schon den ganzen Sommer über gewesen war.
Draco war in den letzten Tagen sehr schlecht gelaunt. Er hatte seinen
Sinn für schwarzen Humor wohl verschluckt und auch sonst war er
ungewöhnlich schweigsam und noch leichter reizbar, als sonst. Pansy
hatte sich noch nicht getraut, ihn darauf anzusprechen oder darauf, warum
er immer distanzierter zu ihr wirkte. Sie wurde das Gefühl nicht los, dass er
keine Lust mehr auf Zärtlichkeiten mit ihr hatte. Weshalb Pansy hoffte, ihn in
Hogsmeade aufheitern zu können.
„Was wollen wir später in Hogsmead anstellen?“, fragte Goyle.
„Wir könnten die Drittklässler mit der heulenden Hütte erschrecken.“, schlug
Pansy vor. „Erde an Draco! Hörst du uns überhaupt zu?“, fragte Pansy als
Draco auf ihren Vorschlag nicht einmal reagierte.